27. Juni 2017


           
Magazin

 

 

 
 
 

 Ektomorf History

Ektomorf, keine andere Band hat in den letzten Jahren sich so nach oben gespielt wie die jungen Ungarn. Das neue Album „Instinct“ ist Anlass für mich, euch die Band ein mal genauer vorzustellen.

 

1994 in Ungarn von den Brüdern Zoltàn und Csaba Farkas gegründet, schafften sie es innerhalb kürzester Zeit sich einen Namen im Undergroundbereich zu machen. Der erste Plattenvertrag ließ nicht lange auf sich warten und bereits 1996 wurde ihr Debüt „Hangok“ veröffentlicht. Ihre Musik war schon damals eine Mixtur aus Hardcore, Metal Elemente und Folklore. Damals noch zu dritt agierend, bauten sich Ektomorf recht schnell eine Fangemeinde auf
Mit ihrem zweiten Release „Ektomorf“ machte sich die Band das erste mal über die Grenzen Ungarns hinaus einen Namen. So richtig ans laufen kam die Karriere der jungen Ungarn aber erst mit ihrem dritten Album „Kalyi Jag“ (dt = schwarzes Feuer). Kurz bevor das Album aufgenommen wurde, hatte sich die Band Jòzsef Szakàcs als Fellschläger ins Boot geholt. Die Scheibe wurde Europaweit veröffentlicht, die Fachpresse wurde aufmerksam und verglich Ektomorf mit Soulfly und Sepultura.
Im Jahre 2001 tauchte die Band erstmals auf den Billings einiger größerer Festivals auf (z.B. beim Summer Breeze). Am Ende des gleichen Jahres ging es wieder ins Studio, mit „I scream up to the sky“ blieben sich Ektomorf treu und gewannen so wieder neue Fans hinzu. Was folgte waren Streits mit Management und Plattenfirma. Nachdem man sich von beidem getrennt hatte, stand der Unterzeichnung eines Deals bei Nuclear Blast nichts mehr im Wege. Aus dem Trio wurde ein Quartett, mit Tamas Schrottner hatte man nun einen fähigen Soli Gitarrist und in dieser Besetzung gingen Ektomorf im November 2003 das erste Mal in das Antfarm Studio von Tue Madsen (Mnemic, Illdisposed u.a.). Mit „Destroy“ ist ein richtig großartiges Album entstanden. Der neue Gitarrist tat der Band hörbar gut und Produzent Madsen hatte dem Album zu einem deftigen Sound verholfen.

 

Ektomorf in Wacken

 

Das Video zum Song „I know them“ war fester Bestandteil jeder Metal ausgerichteten TV Sendung. Live spielte man im Frühjahr 2004 als Support für Pro-Pain. Auch Fear Factory musste nicht zweimal gefragt werden, ob Sie Ektomorf mit auf ihre Tour nehmen. Ihre bis dato denkwürdigsten Auftritte bestritten die Jungs aber mit Sicherheit auf den Festivals Rock am Ring / Rock im Park, sowie beim With Full Force und dem Wacken Open Air. Obwohl man um 13:30 Uhr auf der kleinen Stage in Wacken stand, hatte sich eine enorme Menschenmasse in der Mittagshitze versammelt und feiert eine fette Party, womit die Band selbst am wenigsten gerechnet hatte. Zum Ausklang dieses sehr erfolgreichen Jahres begab man sich erneut in das Antfarm Studio, um „Instinct“ einzuspielen. Doch bevor dieses in die Auslagen der Plattenläden kam, durften sich Ektomorf auf Kreators Enemy of God – Tour 2005 ein weiteres Mal live beweisen.

Und auch für die Festivalsaison 2005 sind bereits Bestätigungen vom Summer Breeze, dem With Full Force und weiteren großen Open Air’s eingegangen. Aber erst mal steht ab dem 29.03.05 das neue Album „Instinct“ in den Plattenläden.

 

Line Up:

Zoltàn Farkas (Gesang, Gitarre)

Tamas Schrottner (Gitarre)

Csaba Farkas (Bass)

Jòzsef Szakàcs (Drums)

 

Diskographie:

Hangok (1996)

Ektomorf (1998)

Kalyi Jag (2000)

I scream up to the sky (2002)

Destroy (2004)

Instinct (2005)

 

Links:

Ektomorf Homepage
Ektomorf Fanclub
Ektomorf Produkte bei amazon.de

by  Torsti

zurück


Disclaimer | Impressum | FAQ © by pommesgabel.de 2003 - 2017