Anzeige: Party.San Open Air 2016

27. April 2018


           
Protzen Open Air 2017

 

 

Werbung: Come To The SUMMER BREEZE Open Air!

 
         
 

Bericht

Am: 22.06. - 24.06.2017
Anlass: Protzen Open Air in Protzen (Brandenburg)
Bilder:
Torsti (Bands) / Katja Borns www.kabo-photografix.de (Impressionen)
Autoren: Langhammer [tl] & Torsti [tr]

Epilog (oder: Donnerstag 22.06.2017)

18 Uhr, Feierabend und ab auf die A24, die zwei Stunden bis Protzen sind in Anbetracht zu so manch anderem Festival Trip ein Spaziergang. Was in den Jahren zuvor nie so das Problem war entwickelte sich dann jedoch kurz nach der Einfahrt in Mecklenburg-Vorpommern zum Fiasko. Ein LKW hatte sich zerlegt und musste mit schwerem Gerät aus seiner misslichen Lage befreit werden. Dadurch stand nur ein Fahrstreifen zur Verfügung und dank der vorbei schleichenden Gaffer, die alle nachkommenden unweigerlich ausbremsten, war es dann ca. 21:30 Uhr als ich endlich angekommen war. Wie soll es auch anders sein, setzte natürlich pünktlich zu meinem Eintreffen ein starker Regenschauer ein. Anders als gewohnt startete das Open Air in diesem Jahr zum Jubiläum bereits am Donnerstag und die Kamikaze Kings waren gerade fertig mit Ihrer Show. Aber immerhin war noch Zeit für Gorilla Monsoon.
Die Dresdner begannen pünktlich und beschallten die, ebenfalls zum ersten Mal, bespielte Zeltbühne. Aufgrund des immer noch sehr kräftigen Regen war es gut gefüllt im Zelt, überall wo sich Unterstand-Möglichkeiten boten, drängten sich die anwesenden und hofften auf Besserung.

Gorilla Monsoon auf dem Protzen Open Air 2017
Gorilla Monsoon

Das Doom-Death Kommando lieferte einen netten Soundtrack dazu. Die vor etlichen Jahren mit einer erfolgreichen Teilnahme am WOA Metal Battle auftrumpfen konnte, haben in meiner Erinnerung noch immer ein Sternchen bei Live Auftritten, auch wenn diese mittlerweile sehr rar geworden sind. Zwar fehlt heute der dekorative Antilopen-Schädel am Mikrophon, der Qualität tut das jedoch keinen Abbruch und das Sternchen steht im Nachhinein immer noch. „Night of the Wolverine“ ist nach wie vor der markanteste Song, alles andere regt aber ebenfalls gehörig zum mit wippen ein. Zaghafte Rufe nach dem angekündigten letzten Song werden erhört und es gibt noch zwei Songs on Top.
Wie sich heraus stellte, war ich nicht das einzige Opfer des Straßenverkehrs. Black Mood hatten erheblich mehr Verspätung, weshalb Sie ihren Auftritt heute als Headliner absolvieren durften. Mit ihrem kräftigem Doom Einschlag und einer gehörigen Portion moderne klang das ganze aus der Entfernung schon interessant, ich für mich teil kapitulierte für heute jedoch vor Regen und zog mich ins Schlafgemach zurück. [tr]

Freitag, 23.06.2017

Da unser Chefredakteur Torsti den Festivaldonnerstag schon beiwohnte, machte ich mich Freitag nach dem Frühstück auf das für mich 75 km entfernte Protzen. Nachdem es am Donnerstag ziemlich stark regnete, waren die Wettervorhersagen für die beiden kommenden Tage ordentlich. Anfang 20 Grad, bewölkt und kein Regen. Perfekt. Am Akkreditierungscontainer ging es fix voran, die erste Band des Tages scharrte schon mit den Hufen. Into Darkness aus Heidelberg eröffneten den musikalischen Reigen am ersten Tag. Ihr „stumpfer“ Death Metal lockte einige Leute in den Hangar. Für eine erste Stippvisite war es vollkommen in Ordnung. Mich lockte jetzt in erster Linie die Geländebegehung und die Begrüßung von Freunden.
Arroganz
aus Cottbus sind schon lange keine Unbekannten mehr im Underground. Im Januar diesen Jahres beackerten sie zusammen mit Asphyx schon das Berliner Slaughterhouse. Ihre zornige Mischung aus Black- und Death Metal findet durchaus seine Akzeptanz. Das Trio konnte soundtechnisch ebenfalls überzeugen. Soundmann Jacky Lee und seine Leute haben wieder ordentliches aus den Boxen heraus gezaubert. Und Achtung…im September kommt das neue Album mit dem Namen Primitiv auf den Markt. Mein erstes richtiges Highlight war dann die nordrhein-westfälische Death Metal Walze Sabiendas! Das letztjährige Album Column of Skulls machte so ziemlich seine Runde. Frontmann Jan (mit neuer Haarpracht) grunzte was das Zeug hält und die Gitarrenwand um Alexandra rammte alles weg. Der Sound war sehr sehr fett, also Daumen hoch für das Quintett.

Harmonie Dies auf dem Protzen Open Air 2017
Harmonie Dies

Die Berliner Harmony Dies ballern nunmehr schon gute 25 Jahre im Death Metal alles weg und auch auf dem Protzen Open Air ist der Fünfer keineswegs das erste Mal am Start. Musikalisch bin ich nicht der größte Fan, also gab es Luft für eine kleine Plauder- und Grillpause. Interessant wurde es jetzt! Mit den Erfurtern Decembre Noir wurde musikalisch ein kleiner Farbtupfer präsentiert. Doom/Death vom Feinsten in Protzen! Der Hangar füllte sich und besonders das weibliche Publikum war verzückt. Songs wie „The Forsaken Earth“, A Discouraged Believer“ oder das abschließende, geniale „In this Greenhouse of Loneliness and Clouds“ sind Perlen des Genres. Ich habe die Band in den letzten Monaten etliche Male gesehen und auch dieses Mal gab es nur Positives zu berichten! Macht weiter so, Jungs! [tl]

Das Thüringer-Bleifuß-Schwadron Deserted Fear macht den Hangar zum ersten Mal brechend voll. Wen wundert es, eilt ihnen doch der Ruf einer hervorragenden Live Band voraus. Mit Ihrem Sprung zu Century Media und ihrem neuen Album Dead shores rising hat das Trio, das Live zum Quartett mutiert, die nächsten Stufen erklommen. Das dankbare Publikum schwingt die Mähnen zu „Wrath on your wounds“, „Call me your God“ oder der heimlichen Bandhymne „Bury your dead“, welcher auch schon das Ende der knapp bemessenen 40 Minuten markiert. Die Ansagen und auch das gesamte Auftreten der Band ist trotz allen Erfolges sehr geerdet, was Ihnen immer wieder Sympathie Punkte bringt.

Deserted Fear auf dem Protzen Open Air 2017
Deserted Fear

Nach der obligatorischen Umbaupause steht ein seltener Auftritt der All-Star Band Insidious Disease an. Allen voran stehen Marc Grewe (ex-Morgoth) und Silenoz (Dimmu Borgir) im Rampenlicht, während Shane Embury (u.a. Napalm Death) heute mit Abwesenheit glänzt.
Der Bekanntheitsgrad der Band scheint sich bei den anwesenden in Grenzen zu halten, anders ist Übersichtlichkeit im Publikum nicht zu erklären. Der Death Metal der Combo ist roh wie eh und je. Spielerisch ist das ganze absolut erst klassig und der Sound, wie eigentlich bei jeder Band dieses Wochenendes ohne Tadel. Im Verlauf des Auftrittes wird es leider nicht wirklich voller, trotz der guten Darbietung. Mit „An end date with the world“ geht es auf die Zielgerade des Auftrittes.

Das Phänomen Milking the Goatmachine hat sich mir bisweilen noch nicht richtig erschlossen, aber ich bin bereit für einen neuen Anlauf. Die Männer mit den Ziegenmasken sind heute nur zu dritt aus Ihrem Stall gekommen und den zahlreich aufgelaufenen Metallern ihren Deathgrind um die Ohren zu hauen. Es ist immer wieder beeindruckend, Schlagzeuger zu sehen, die dabei auch noch den Gesang übernehmen und näher als auf dem Protzen kommt man den Protagonisten auf der Bühne kaum. Das Trio rödelt sich durch seine Songs und wirkt schon allein durch die Maskerade sehr präsent auf der Bühne. Mit ihrem neuen Album Milking in blasphemy im Gepäck kommt neben altem auch ein bisschen neues Material zum Zuge.

Eigentlich hätte man für die Ankündigung des Master Auftrittes Rudi Carrell wiederbeleben müssen. Niemand anderes hätte besser ankündigen können: „Eben noch hinterm Merchandise Stand, jetzt schon auf unsere kleine Show-Bühne: Paul Speckmann!“. Der Master Frontmann stand bis kurz vor Beginn des Auftrittes noch höchst selbst hinterm dem Tisch und bot Waren seiner Band feil und nahm sich auch die Zeit für den ein oder anderen kleinen Plausch. Das ist alles andere als selbstverständlich für eine Band in der Spielposition. Davon rückt der langbärtige auch auf der Bühne nicht ab, er gibt sich stets als nahbarer und souveräner Frontmann. In 50 Minuten kommt alles zum Zuge was das Death-Thrash Herz begehrt.

Master auf dem Protzen Open Air 2017
Master

Es ist gerade mal eine Woche her, dass ich Asphyx als ersten Metal Headliner im neuen Kronensaal des Kulturpalastes Hamburg-Billstedt im Rahmen eines vom Bambi galore veranstalteten Konzertes sehen konnte. Langeweile kommt dank Ihres, mit großartigen Entertainer Qualitäten ausgestatten Frontmannes Martin van Drunen dennoch nicht auf. Der große Schlaks weiß wie man das Publikum auf seine Seite zieht und peitscht es immer wieder an. Die Songkombo aus „Death....The brutal way“, „MS Bismarck“, „Deathhammer“ und „Scorbutics“ zündet wie eine Rakete. Der Reifeprozess der Band hat gerade in den letzten Jahren enormen Schub erfahren, gerade jetzt wo mit Hail of Bullets und Grand Supreme Blood Court (deren letzten Shirts für 5,- EUR im Ausverkauf am Merchstand über die Theke gingen) die Nebenspielwiesen von van Drunen ad Acta gelegt wurden, legt er all seine Energie in Asphyx, was man auch durchaus spüren kann.

Wo die Kriegsflotte mal gerade so richtig in Fahrt gekommen ist, macht man auch keine Anstalten die Spielzeit von 60 Minuten einzuhalten. Nach Rücksprache mit Veranstalter und Aushängeschild des POA, Mario Grimmer, gibt es noch mal 30 Minuten on Top, nach denen aber auch wirklich keiner mehr einen Grund zum Mosern gehabt hätte. [tr]

zurück


Disclaimer | Impressum | FAQ © by pommesgabel.de 2003 - 2018