17. April 2024


           
Party.San Open Air 2009

 

 

 
         
 

Bericht

Am: 06.08. - 08.08.2009
Anlass: Party.San Open Air in Bad Berka (Thüringen)
Autoren:
Langhammer [tl] & Torsti [tr]

Samstag, 08.08.2009

Wenn Ösis Black Metal spielen dann kommt dort so etwas wie Hellsaw heraus. Alle Klischees werden von den Protagonisten erfüllt, sei es das Make up, die Nieten und das Leder oder auch das herrliche gepose. Kurzum, hier gab es alles was das Herz begehrte, nur leider keine Dunkelheit.

Hellsaw auf dem Party.San Open Air 2009
Hellsaw

Während im Anschluss Beneath the Massacre, Paganizer und Rotten Sound die Bühne nacheinander betraten war es für uns bereits Zeit den Grill anzufeuern und anschließend die ersten Sachen einzupacken, da es bereits am Abend wieder los gehen sollte.

Pünktlich zu Shining schlugen wir erneut auf dem Festivalplatz auf. Wobei ich ja zugeben muss das mich das musikalische der Band weniger interessiert, es sind eher die Eskapaden für die ihr Frontmann Kvarforth immer wieder sorgt. Der geneigte Schaulustige wurde am heutigen Tage jedoch schwer enttäuscht. Entweder hatte er seine Ritz-Utensilien in Schweden vergessen oder er hatte schlichtweg genug davon. Immerhin schaffte es der Frontmann wenigstens noch sich das letzte Mahl erneut durch den Kopf gehen zu lassen. Black Metal hin oder her solche Leute sind für mich einfach nur peinlich.
Unsere Grindcore Freund von Brutal Truth waren dagegen die Engel in Person, sie besinnten sich auf das bloße herunter peitschen ihrer Songs, Stage Action gab es da nur wenig.
Das Ami-Trio Sadus hat auch bereits 25 Jahre Bandgeschichte auf dem Buckel. Gestartet sind die Jungs in den achtzigern und machen seit jeher Thrash-Metal. Nachdem es einige Zeit still war greifen Sie in diesem Jahr mit einer großen Tour wieder an und ließen sich auch vom Party San nicht lange bitten.

Sadus auf dem Party.San Open Air 2009
Sadus

Mit Moonsorrow leitete heute die erste Band den großen Fiedelabend ein. Immerhin passten die Finnen mit ihrem Schwarzmalerischen Sound auch noch zur Grundeinstellung des Festivals. Die Songauswahl brachte auch die kernigeren Stücke der Band zum Vorschein, so das alle ein klein wenig bedient wurden.
Das Mysterium Brujeria lüftete sich auf dem Party.San zum zweiten mal. Nach dem ersten Auftritt vor wenigen Wochen beim With Full Force war dies der zweite Anschlauf auf deutsche Festival Bühnen. Die beiden Fronter keifbrüllten sich die Seelen aus dem Leib. Beim Anblick des Bassers erkannte man Shane Embury (Napalm Death) sehr schnell, so das man sich fragen konnte ob es sinnvoll war ihm ein Banditentuch vor den Mund zu binden, wir tun einfach als wüssten wir bis heute nicht wer dahinter steckt.
Schluss mit Lustig heute, rette sich wer kann! Eluveitie stürmten mit Geigen und Flöten die Bühne. Das Publikum erwies sich jedoch als sehr hartnäckig und ging bei den Songs der Schweizer gut mit. Dieses Szenario hatte ich nicht unbedingt erwartet aber der Plan der Veranstalter ging sehr gut auf.
Das warten auf Dark Funeral sollte sich doch gelohnt haben wie mir später zugetragen wurde. Ich war bereits auf dem Heimweg als die Schweden die ersten Klänge spielten. [tr]

Eluveitie auf dem Party.San Open Air 2009
Eluveitie

Kommen wir zur letzten Band des Festivals! Six Feet Under habe die Ehre mit ihrem groovenden Death Metal die Ehre, als letzter Headliner das diesjährige Party San Festival zu beenden! Six Feet Under ist für mich immer so eine Sache. 45 Minuten auf einem Festival ist eine ordentliche Dosierung, aber muss es gleich ein Headliner-Slot mit 90 Minuten Spielzeit sein!? Für mich unnötig, denn meiner Meinung nach ist die Band total überbewertet und nicht eines Headliners würdig. Aber gut, das ist eben Geschmackssache. Chris Barnes und seine Jungs machten ihre Sache nicht schlecht, der Sound war satt und Songs wie ''Feasting the blood of the insane'', ''Revenge of the zombie'' und ''Victim of the paranoid'' knallten ordentlich. Chris Barnes bangte mit seinen bodenlangen Dreadlocks ohne Ende und quietschte zwischen seinen Grunts und Growls wie eine angespitzte Sau!! Das hatte schon irgendwie eine gewisse Komik. Nicht mein Ding auf Dauer. Das abschliessende ''TNT'' besorgte uns nochmal einen gewissen Partycharakter und kurz danach war das Party San Festival 2009 wieder Geschichte!!! Man sieht sich 2010!!! [tl]


zurück


Disclaimer | Impressum | Datenschutz © by pommesgabel.de 2003 - 2024